Tinka

Geboren: 28.10.2021

Geschlecht: weiblich/ kastriert?

Rasse: Europäisch Kurzhaar/ Maine Coon – Mix

Verträglichkeit: Nein

Freigang: Erwünscht, aber nicht zwingend

Gesundheitliche Besonderheiten: Schwanzamputation und somit einhergehende Inkontinenz

WARUM IST SIE IM TIERHEIM?

Trotz ihres jungen Alters hat Tinka schon einige Schicksalsschläge gehabt. Aufgrund eines Autounfalls musste ihr Schwanz amputiert werden, wodurch sie leider inkontinent geworden ist. Sie kam als Abgabetier zu uns, da sich ihre Besitzer aufgrund ihres Handicaps dazu entschieden haben sie ins Tierheim zu geben.

CHARAKTER

Tinka ist eine charakterstarke Katze, die ihren eigenen Kopf hat und genau weiß, was sie will. Sie ist sehr aufgeweckt und ihrem Alter entsprechend verspielt. Außerdem ist sie sehr mitteilungsbedürftig und redet gerne.

MENSCHEN

Gegenüber Menschen ist Tinka sehr aufgeschlossen und fasst schnell Vertrauen. Sie lässt sich problemlos streicheln und genießt gerne die volle Aufmerksamkeit in Form von Schmuseeinheiten. Auf den Arm nehmen stellt ebenfalls kein Problem dar.

ARTGENOSSEN

Zu Beginn hat Tinka eher Abneigung gegen andere Katzen gezeigt vermutlich eine Auswirkung des durch die Abgabe entstandenen Stress. Mittlerweile äußert sie Interesse und Neugier an Artgenossen. Sie schnüffelt und redet viel mit ihnen.

HANDICAP

Aufgrund eines Autounfalls musste Tinka leider ihr kompletter Schwanz amputiert werden. Dieser Eingriff hatte leider zur Folge, dass ihr Schließmuskel nicht mehr richtig funktioniert und sie nun wahllos Urin und Kot verliert. Tinka kennt das Katzenklo und versucht es auch zu benutzen, jedoch gelingt dies leider nicht immer, da sie den Kot- und Urinabsatz nicht steuern kann.

GESUCHTES ZUHAUSE

Wir suchen für Tinka ein Zuhause, indem sie sein kann, wie sie ist. Im besten Fall sind in ihrem Zuhause mehr als eine Bezugsperson vorhanden, die ihr die Schmuseeinheiten und Aufmerksamkeit geben, nach der sie sich so sehnt, aber auch eine Person kommt infrage. Ihre Menschen sollten kein Problem damit haben, dass sie den Urin- und Kotabsatz nicht kontrollieren kann. Bisher war sie die Möglichkeit auf Freigang gewöhnt, diesen würde sie auch gerne im neuen Zuhause haben, jedoch ist dies kein Muss.